Rezeptierung bei Lymphtherapie

Verordnung leicht gemacht

Arzt übergibt Rezept an Arzthelferin

In 7 Schritten zum Kompressionsstrumpf-Rezept

Verordnen Sie Kompressionsstrümpfe immer auf einem separaten Rezept und markieren Sie das Feld Nummer 7 (Hilfsmittel) mit der Ziffer "7".

Rezeptbeispiel Ödemtherapie

Rezeptbeispiel mediven 550 Bein

1. Markieren Sie das Feld Nr. 7 mit der Ziffer „7“ 
2. genaue Indikation / Diagnose
     (ICD-10 Code) individuelle Kontextfaktoren
3. Anzahl der Strümpfe / Strumpfhosen 
     (1 Paar oder 1 Stück), ggf. Produktname
4. a) erforderliche Kompressionsklasse (CCL 1 – 4)
     b) Länge: Kniestrumpf (AD), Oberschenkelstrumpf
     (AG), Strumpfhose (AT), Umstandshose (AT/U)
5. a) Zusätze: Haftband, Hüftbefestigung etc. 
     b) Art der Fußspitze: offen, geschlossen
6. Hilfsmittelnummer
7. Vermerk „Maßanfertigung“, Flachstrick 

Wissenswertes zur Verordnung

Kompressionsklasse

  • Die Wahl der Kompressionsklasse liegt im ärztlichen Ermessen. Dies gilt auch für die Kompressionsklasse 1, wenn damit das medizinische Ziel, also eine Besserung des klinischen Befundes erreicht werden kann.1, 2
  • Die Kompressionsklasse 1 ist ebenfalls verordnungs- und erstattungsfähig.3

Verordnungshäufigkeit

  • I. d. R. gewährt die GKV alle sechs Monate eine neue Versorgung.1
  • Auch die Leitlinie „Medizinischer Kompressionsstrumpf“ empfiehlt dieses Intervall.
  • Bei der Erstverordnung ist aufgrund besonderer Beanspruchung bzw. aus hygienischen Gründen eine Mehrfachausstattung sinnvoll.4
  • Bei vorzeitigem nutzungsbedingten Verschleiß, wie auch bei krankheitsbedingtem Verschleiß und bei krankheitsbedingter Formänderung des Beins ist eine erneute Verordnung eines MKS erforderlich.2, 4
  • Halten Sie die entsprechende Begründung (z. B. „wesentliche Gewichtsreduktion“) schriftlich auf dem Rezept fest.

Kontraindikationen medizinischer Kompressionsstrumpf

Absolute Kontraindikationen:

  • fortgeschrittene pAVK
  • dekompensierte Herzinsuffizienz
  • septische Phlebitis
  • Phlegmasia coerulea dolens

Relative Kontraindikationen:

  • ausgeprägte nässende Dermatosen
  • Unverträglichkeit auf Kompressionsstrumpf-Material
  • schwere Sensibilitätsstörungen
  • fortgeschrittene periphere Neuropat (z.B. Diabetes mellitus)
  • primäre chronische Polyarthritis

Hier finden Sie weitere Informationen zu unseren medi Kompressionsstrümpfen für die Ödemtherapie.

Quellen

1 Hilfsmittelverzeichnis nach § 139 SGB V. Online veröffentlicht unter: hilfsmittel.gkv-spitzenverband.de/home.action (Letzter Zugriff 06.02.2017).

Wienert V et al. Leitlinie Medizinischer Kompressionsstrumpf (MKS). Phlebologie 2006; 35: 315 – 320.

3 Eurocom e.V., Sieben Fakten zur Kompressionsklasse I. Online veröffentlicht unter: eurocom-info.de/service/publikationen/ (Letzter Zugriff 25.07.2017 ).

Richtlinie des GBA über die Verordnung von Hilfsmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung; Stand 17. Februar 2017. Online veröffentlicht unter: www.g-ba.de/informationen/richtlinien/13/ (Letzter Zugriff 25.07.2017)

Zehenkappen

mediven Zehenkappen

Ödemtherapie-Vielfalt bis in die Fußspitzen

Zehenkappen

Compliance

Zweifarbige Strümpfe und modische Muster für eine noch bessere Compliance bei Ödeme

Tipp für Ihre Patienten

Therapietipps

Lymphödem Vermessung

Ausführliche Informationen und Tipps für die Lip- und Lymphödemtherapie

Therapietipps

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0