Stipendien und Awards

Kompetenz erweitern. Talente entdecken. Nachwuchs fördern. 

Stipendien für junge Ärztinnen und Ärzte von medi

medi unterstützt die Förderung junger Ärzte

Mit der Vergabe von Stipendien an junge Ärztinnen und Ärzte setzt medi sich für die Nachwuchsförderung ein. Dabei geht es vor allem darum, den jungen Medizinern ergänzend zum Studium oder zum Praxis-, beziehungsweise Klinikalltag aktuelle Therapiestandards zu vermitteln. Als Hersteller ist medi viel daran gelegen, den Generationenwechsel der künftigen Fachärzte mit zukunftsweisendem Know-how zu begleiten und die Kompetenz der Teilnehmer zu erweitern.  

Reise – und Teilnahmestipendien: 63. Jahrestagung der DGP vom 8. bis 11. September 2021

Anlässlich der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie in Aachen, unterstützt medi junge Ärztinnen und Ärzte mit Reise- und Teilnahme-Stipendien. Die Jahrestagung steht unter dem Motto „Synergie & Vielfalt“.

Zu den Hauptthemen zählen:

  • Diagnostik und Therapie der Varikose
  • Diagnostik und Therapie der Beinvenenthrombose
  • Diagnostik und Therapie des postthrombotischen Syndroms
  • Ulcus cruris und Wundheilungsstörungen
  • Venöse Kompressionssyndrome/Pelvic Congestion Syndrome
  • Lipödem und Lymphödem
  • Ästhetische Phlebologie
  • Gefäßmalformationen
  • Venöse Forschung

Voraussetzungen

In Deutschland tätige Ärztinnen und Ärzte, die sich vor oder in ihrer fachärztlichen Aus- oder Weiterbildung zum Phlebologen befinden, füllen bitte einen Bewerbungsbogen aus und reichen diesen inklusive Einverständniserklärung des Dienstherrn oder Arbeitgebers ein.

Im Anschluss des Kongresses füllt der Stipendiat einen Fragebogen aus und sendet ein kurzes Abstract (Umfang vier Seiten DIN A 4) an medi.

Die Inhalte beziehen sich zum Beispiel auf einen selbst gewählten Aspekt der Kompressionstherapie oder eine der besuchten Veranstaltungen des Kongresses.

Bewerbung

Sie haben Interesse?

Dann füllen Sie einfach diese Bewerberkarte aus und senden sie per E-Mail an Andrea Strauß (a.strauss@medi.de).

Umfang

Übernahme der Eintritts-, Fahrt- und Hotelkosten bis 500 Euro. 

Preisträger 2021

Vom 08. bis 11. September 2021 fand die 63. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Phlebologie statt. Wir gratulieren den jungen Ärztinnen und Ärzten zu Ihrem Reise- und Teilnahmestipendium.

Reisestipendium der DVSE – zweiwöchige Studienreise

medi unterstützt die Deutsche Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (DVSE) e.V., Sektion der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC) sowie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Im Rahmen einer zweiwöchigen Studienreise haben zwei Kandidaten die Möglichkeit, deutsche Ausbildungszentren der Schulter- und Ellenbogenchirurgie zu besuchen. Das Fellowship beinhaltet unter anderem die Förderung von Hospitationsmöglichkeiten für Studenten und Assistenzärzte sowie die Teilnahme an Forschungsprojekten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung 2020.

Bewerbung

Interesse?

Schicken Sie Ihre Bewerbung bitte mit einem kurzen Lebenslauf (Darstellung des beruflichen Werdeganges) sowie der schriftlichen Befürwortung durch den Leiter der Klinik an die Kommission "Preise und Stipendien" unter preise@dvse.info.

Voraussetzung für eine Bewerbung ist die Mitgliedschaft in der DVSE.

Bewerbungsschluss ist der 31.12.2019.

Voraussetzungen

Bewerben können sich Assistenzärzte/-innen in der Ausbildung zum Orthopäden oder Unfallchirurgen, die ein ausgeprägtes Interesse an den Erkrankungen und Behandlungen des Schulter- und Ellenbogengelenkes haben.

Dafür wird die Einverständniserklärung des Klinikleiters benötigt.

Die Preisverleihung des Reisestipendiums erfolgt auf dem Jahreskongress der DVSE.

Umfang

Zweiwöchige Studienreise zu deutschen Ausbildungszentren der Schulter- und Ellenbogenchirurgie für zwei Kandidaten in Höhe von insgesamt 4.000 €.

Preisträger 2019

Die DVSE Reise-Stipendien 2019 gehen nach Bochum und Hamburg

Bei der Jahrestagung der DVSE in St. Gallen wurden Dr. med. Benjamin Bockmann (St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Unfallchirurgie, Sportorthopädie und Schulterchirurgie) und Dr. med. Milad Farkhondeh Fal (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik für Unfall,- Hand- und Wiederherstellungschirurgie) als Stipendien-Gewinner bekanntgegeben. medi wünscht beiden eine gute Reise mit spannenden Eindrücken und Erfahrungen.

Statements der Gewinner 2019:

Was erhoffen Sie sich vom Reise-Stipendium?

„Wir wollen verschiedene Sichtweisen kennenlernen und Ideen und Tipps & Tricks für die Zukunft mitnehmen.“

Warum ist diese Reise etwas Besonderes in Ihrer Facharzt-Ausbildung?

„Die Möglichkeit sich in so kurzer Zeit, in so hoher Qualität fortzubilden ist einzigartig.“

„Es ist nicht alltäglich Koryphäen bei der Arbeit über die Schulter zu schauen und sich mit Ihnen auszutauschen.“

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

„Konsequente Spezialisierung. Das Fellowship ist der erste Meilenstein in diese Richtung.“

„Das Investment wert werden, Wissen weiter aufbauen und vor allem weitertragen.“

Vortrag: Die DVSE-Stipendiaten 2018 berichten von ihrer Fortbildungsreise

Im Rahmen ihres Vortrages gaben die beiden vorjährigen Stipendiaten, Dr. med. Boris Sowa (Uniklinik Heidelberg, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie) und Valentin Rausch (Uniklinik Köln, Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie) Einblicke in ihre medizinische Fortbildungsreise. Dabei bedankten sie sich bei der DVSE für die Organisation, bei den Ärzten, die sich viel Zeit genommen haben sowie bei medi für das Sponsoring.

OP-Techniken im Schulterbereich

Bei ihrer Reise durch Deutschland (Münster, Hamburg, Würzburg, Pforzheim, Heidelberg, Sylt) und der Schweiz (Zürich) sammelten beide Mediziner wertvolle Erfahrungen. Sie hospitierten an insgesamt sieben Kliniken bei komplizierten und seltenen Operationen und gewannen dabei spannende Eindrücke. Besonders beeindruckend beschrieben sie die Effizienz und Präzision der Operateure.

Das Spektrum reichte von Operationen der Rotatorenmanschette und komplexen Humeruskopffrakturen bis hin zu anspruchsvollen endoprothetischen Eingriffen. Auch der Austausch mit Experten im Schulter- und Ellenbogenbereich war eine Bereicherung für die beiden jungen Ärzte.

Ihr Fazit für das Programm: „Sehr beeindruckend und wertvoll“.

AGA-medi Award 2021

medi unterstützt Mitglieder der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie. In diesem Rahmen wird 2021 wieder der durch medi gestiftete AGA-medi Award verliehen. Die beste wissenschaftliche Arbeit erhält eine Auszeichnung.

Bewerbung

Sie haben Interesse?

Dann reichen Sie bitte Ihre Arbeit per E-Mail (info@aga-online.de) im AGA-Sekretariat ein.

Letzter Einreichungstermin ist der 31.3.2021 (Eingang im Sekretariat).

Voraussetzungen

Der Preis wird an die beste eingereichte wissenschaftliche Arbeit zum Thema

  • Behandlung und Prävention von Gelenkverletzungen und Erkrankungen
  • Rehabilitation nach arthroskopischen Eingriffen
  • Orthopädietechnische Hilfsmittel zur Nachbehandlung
  • Orthopädietechnische Hilfsmittel zur Prävention

am AGA-Kongress 09.-11. September 2021 in Hamburg vergeben.

Die Arbeit muss in englischer Sprache verfasst sein und darf noch nicht veröffentlicht sein. Wiedervorlage ist ausgeschlossen. Die Arbeit soll als Manuskript entsprechend den Kriterien des von der AGA definierten Journals eingereicht werden. Bei der Verleihung sind die Statuten über die Teilnahme verbindlich.

Zur Teilnahme berechtigt sind ausschließlich Mitglieder der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA). Die Preisverleihung verpflichtet den Preisträger nicht zur Abnahme der Produkte des Sponsors.

Die eingereichten Arbeiten werden einer Prüfungskommission vorgelegt, die die Beurteilung nach den in den Statuten festgelegten Kriterien vornimmt. Über die Verleihung entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Diese Arbeit wird in einem von der AGA definierten Journal veröffentlicht. Im Rahmen des AGA-Kongresses wird der Preis übergeben. Der Verfasser erhält 5 Minuten Redezeit zur Präsentation der Arbeit.

Umfang

Der Forschungspreis ist mit 15.000 Euro dotiert.

Preisträger 2021

AGA Award 2021 Innsbruck

Der Preisträger des AGA-medi Awards 2021 (v.l.): PD Dr. med. Philipp Heuberer (Präsident der AGA), Lucca Lacheta und Hans-Peter Lehner (medi)

Copyright: @T.Tanzyna

Am 10. September 2021 fand die Preisverleihung im Rahmen des AGA Kongresses statt. Überreicht wurde sie vom Präsidenten der AGA, PD Dr. med. Philipp Heuberer und Hans-Peter Lehner, Leiter Department Orthopädie. Wir gratulieren Lucca Lacheta & Team zur Gewinnerarbeit: 

Rotator Cuff Healing Enhancement by Blocking of Transforming Growth Factor-1 beta (TGF-β) with and without Bone Marrow Stimulation: Biomechanical and Histopathological Results of a Rabbit Model Study 

von der Forschungsgruppe
Lucca Lacheta1,2 mit 

Jon Wesley Miles2; Xueqin Gao2; Yoichi Murata2; Naomasa Fukase2; Grant Dornan2; Hajime Utsunomiya2; Ritesh Kashyap2; Burak Altintas3; Sudheer Ravuri2; Johnny Huard2, Peter J. Millett2,4 

Research performed at the Steadman Philippon Research Institute, Vail, CO 

Affiliations: 

1 Charité-Universitätsmedizin Berlin, Corporate Member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of Health, Center for Musculoskeletal Surgery, Department for Shoulder and Elbow Surgery, Campus Virchow, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin, Germany.
2  Steadman Philippon Research Institute, 181 West Meadow Drive Suite 1000, Vail, CO. 81657.
3 Department of Orthopaedic Surgery, Hospital for Special Surgery, New York, New York, USA. 
4 The Steadman Clinic, 181 West Meadow Drive Suite 400, Vail, CO. 81657.

AGA-Studenten Advanced School und AGA-Studenten Summer School

Auch in diesem Jahr durfte medi wieder die AGA-Studenten Advanced School in München und die AGA-Studenten Summer School in Leipzig unterstützen. An den jährlich stattfindenden Events der AGA-Studenten erlernen die Teilnehmer Untersuchungstechniken, bekommen erste Einblicke in die arthroskopischen Techniken und halten zum Teil auch selbst Vorträge. Im „Wet-Lab“ können die topografische Anatomie der Zugangswege für Knie, Schulter und Ellenbogen in Theorie und Praxis selbst entdeckt und gefestigt werden. Hierbei werden die Studenten stets von motivierten Ärzten angeleitet.

Das sagen die Teilnehmer

„Vielen Dank für diese tolle Veranstaltung und die Möglichkeit sich unter der Anleitung von hochkarätigen Ärzten weiterzubilden. Die Vorträge und die praktischen Übungen waren sehr interessant."
Hannes Degenhardt

„Besonders die praktische Arbeit an den Präparaten hat mir sehr gefallen. Hieraus kann ich sehr viel für meine weitere berufliche Zukunft mitnehmen. Vielen Dank dafür.“
Philipp Winkler

Zum Hintergrund
Ziel der AGA-Studenten ist es, orthopädisch und unfallchirurgisch interessierten Medizinstudenten die Möglichkeit zu bieten, sich außeruniversitär weiterzubilden und damit der Wissenschaft und Praxis im Fachgebiet der Unfallchirurgie und Orthopädie näher zu kommen. Hierfür wird den Studenten die einzigartige Möglichkeit geboten, kostenfreien Zugang zu einer Vielzahl an Fortbildungen in Theorie und Praxis zu erhalten. Auch beim Einstieg in die Wissenschaft werden motivierte Studenten gefördert. Sie bekommen die Gelegenheit erste wissenschaftliche Arbeiten zu publizieren, Vorträge zu halten und können dabei von eigens ausgewählten Mentoren unterstützt werden.