FAQ – Einstellen des Kompressionsbereichs

Wie stelle ich den Druck meines circaid juxtacures richtig ein?

Einstellen des Kompressionsbereichs bei circaid juxtacures

Einstellen des Kompressionsbereichs

Der circaid juxtacures verfügt über das einzigartige Built-In-Pressure System (BPS), mit dem Sie das therapeutische Kompressionsniveau einfach einstellen können. Ihr Arzt verordnet den optimalen Kompressionsbereich – normalerweise 20, 30, 40 oder 50 mmHg. Es ist sehr wichtig, dass diese Kompression den ganzen Tag erhalten bleibt, damit der Ulcus optimal behandelt werden kann. So legen Sie den korrekten Druck ganz einfach an:

Videoanleitung circaid® juxtacures®

Wie Sie den Kompressionsbereichs mithilfe des Built-In-Pressure Systems einstellen, erfahren Sie in unserem Video.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  • Schritt 1: Suchen Sie die Kante der Karte, die Ihren Fesselumfängen der circaid Beinversorgung entspricht. Wir empfehlen, die entsprechende Kante zu markieren.
  • Schritt 2: Beginnen Sie mit dem untersten Band der Versorgung. Legen Sie die vertikale Linie auf der Karte an eine der BPS-Linien des untersten Bandes an.
  • Schritt 3: Kontrollieren Sie, wo die zweite BPS-Linie des Bandes mit den Kompressionsbereichen der Karte abschließt.
  • Schritt 4: Falls die BPS-Linie unterhalb oder oberhalb des gewünschten Kompressionsbereichs abschließt, lösen Sie das Band und befestigen Sie es erneut, bis die gewünschte Kompression erreicht ist.
  • Schritt 5: Wiederholen Sie die Schritte zwei bis vier mit allen Bändern in Richtung Knie. Stellen Sie sicher, dass alle Bänder auf das gleiche Kompressionsniveau eingestellt wurden.
  • Schritt 6: Sobald alle Bänder auf das gleiche Kompressionsniveau eingestellt wurden, können Sie den oberen und unteren Rand des Unterziehstrumpfes jeweils über die circaid juxtacures Versorgung umschlagen.

Wie oft sollte der Druck mit der Messkarte eingestellt werden?

Um den optimalen therapeutischen Druck ganztägig zu gewährleisten, passen Sie die einzelnen Bänder alle zwei bis fünf Stunden an. Verwenden Sie hierzu die Messkarte.

Sichern Sie den therapeutisch optimalen Druck durch einfaches Nachjustieren

Mit dem circaid juxtacures haben Sie die Möglichkeit, den therapeutisch korrekten Kompressionsdruck aufrechtzuerhalten. Sobald sich die Beinumfänge verringern, liegt eine geringere Kompression an. Um diese wiederherzustellen, können Sie die Bänder einzeln nachjustieren.

Wir empfehlen Ihnen, den Druck über den Tag verteilt alle zwei bis fünf Stunden zu überprüfen und gegebenenfalls nachzujustieren. So können Sie sicher sein, dass die optimale therapeutische Kompression dauerhaft angelegt ist. Dies unterstützt Ihre Therapie und Sie wirken aktiv mit.

Sobald sich Ihre Beinumfänge weiter reduziert haben, sprechen Sie mit Ihrem Therapeuten. Er wird Ihre Kompressionsversorgung auf Ihre neuen Beinumfänge anpassen. Somit haben Sie weiterhin eine maßgefertigte Kompressionsversorgung für eine optimale Therapie.

Messkarte von medi

Hier finden Sie weitere Informationen zur BPS-Messkarte von medi.

Der Arzt stellt die Diagnose und entscheidet über die Therapie. Bei Notwendigkeit kann er Produkte zur Wundtherapie verordnen. Der Patient wird durch geschultes Personal (z.B. in Sanitätshaus, Apotheke, Wundzentrum) beraten. Im Anschluss erhält der Patient die auf seine individuellen Bedürfnisse zugeschnitten Produkte.

Hier geht's zur unabhängigen Arztsuche der Stiftung Gesundheit.

Kontakt Fachhandel

Sie sind Fachhändler und haben eine Frage? Unser medi Service-Center hilft Ihnen gerne weiter.

Produkt-Tipp

medi Wundbehandlung

Kompressionstherapie in der Wundbehandlung

medi Wundkonzept

Kontakt für Patienten

Sie haben Fragen zu Ihrem medi Produkt oder wünschen Informationen zu verschiedenen Bereichen? Wenden Sie sich an den medi Verbraucherservice.

Mo.-Do.: 08.00 - 17.00 Uhr
Fr.: 08:00 - 14:00

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0