Neue Leitlinie Lymphödem

Interview mit Dr. Anya Miller 

Interview Dr. Anya Miller zur neuen Leitlinie

Zum individuellen Therapieerfolg mit motivierten Patienten

Am 23.05.2017 trat die neue S2k Leitlinie Diagnostik und Therapie der Lymphödeme in Kraft. Mehr Selbstmanagement des Patienten, individuellere Verordnungen und eine intensivere Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen Arzt, Therapeut und Fachhandel sind das Ziel und der Schlüssel zum Erfolg – davon ist Dr. Anya Miller überzeugt. Sie entwickelte die Leitlinie als Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Lymphologie (DGL) maßgeblich mit.

Mit medi sprach sie über die Chancen, die sich aus der neuen Leitlinie ergeben und erklärt, weshalb Patienten mehr Verantwortung übertragen werden sollte, um sie aktiv in die Therapie einzubinden. 

Was sind die wichtigsten Neuerungen innerhalb der optimierten Leitlinie?

„Wir haben die gesamte Lymphödem-Behandlungskette neu definiert. Die erste Version der Leitlinie stammt aus dem Jahr 2000. Viele aktuelle operative und diagnostische Verfahren gab es damals noch nicht. Eine wichtige Rolle in der Lymphtherapie nimmt die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE) ein. Diese ist nun klar dargestellt.

Außerdem wurde das Selbstmanagement der Patienten in den Mittelpunkt gerückt. Die neue Leitlinie bildet den aktuellen wissenschaftlichen Stand ab und räumt mit veralteten Ansichten auf. Beispielsweise bei einem Erysipel (Wundrose): Das ist eine bakterielle Infektion im Unterhautfettgewebe, die mit Antibiotika behandelt wird. Früher wurde die Lymphdrainage dabei für mehrere Wochen ausgesetzt. Heute sehen wir das anders. Das Antibiotikum greift in der Regel bereits nach zwei Tagen. Dann sollte die Therapie mit der manuellen Lymphdrainage fortgesetzt werden.“

Welche Rolle spielt das Selbstmanagement des Patienten im Rahmen der Therapie?

„Die Therapie steht und fällt mit der Mitarbeit des Patienten. Das Behandlungsteam aus Arzt, Therapeut und Fachhandel muss ihn konsequent aufklären. Der Patient sollte zumindest teilweise lernen, wie er sich selbst behandelt. Er muss die Therapiebausteine verstehen und in der Lage sein, einen Kompressionsverband auch mal selbst anzulegen. Dann erkennt er auch, wie wichtig Bewegung ist, trägt seine Kompression regelmäßig und kümmert sich zeitnah um neue Strümpfe. So wird ein Teil der Verantwortung auf den Patienten übertragen – und das macht ihn unabhängiger.“

Was ändert sich durch die neue Leitlinie für den behandelnden Arzt?

Arzt berät Patientin

„Als Arzt muss ich den Patienten gründlich aufklären und ihn immer wieder zur Mitarbeit auffordern. Das ist zwar zunächst Mehrarbeit, entlastet uns aber letztendlich. Wenn der Patient aktiv mitarbeitet und dadurch weniger Komplikationen auftreten, kommt er auch seltener in die Praxis. Das kann dazu führen, dass Ärzte weniger Lymphdrainagen verschreiben und wirtschaftlich entlastet werden. Und es macht doch viel mehr Spaß, mit einem aufgeklärten Patienten zu arbeiten!

Außerdem betont die Leitlinie, dass immer eine ausreichende Versorgung vorliegen muss. Das kann auch eine Kombination aus Hose und Strümpfen sein. Wichtig ist, dass der Patient über ausreichend Wechselversorgungen verfügt, nur dann trägt er die Strümpfe jeden Tag. Momentan ist das noch knapp bemessen. Dabei trägt jeder gesunde Mensch auch mehr als nur drei Paar Strümpfe in einem Jahr.“

Welche Position nimmt der Fachhandel dabei ein?

„Der Fachhandel ist natürlich ebenfalls dazu aufgerufen, den Patienten aufzuklären. Er kontrolliert die Passform, erklärt wie die Strümpfe an- und abgelegt werden, wie sie sitzen sollten und gibt Tipps zur Hautpflege. Im Idealfall erinnert der Verkäufer den Patienten auch daran, dass es Zeit für ein neues Paar Strümpfe ist. Außerdem ist es wichtig, dass der Fachhandel darüber hinaus noch Informationen dazu liefert, welche Rolle die medizinische Wirksamkeit, der Tragekomfort und die modische Akzeptanz der Strümpfe für die Therapietreue der Patienten spielen.

Wenn ich meine Neupatienten beispielsweise frage, ob sie schon einmal Kompression getragen haben, sagen die meisten: ‚Ja, aber die Strümpfe haben nicht richtig gesessen und deshalb habe ich sie nie angezogen.‘ Da sehe ich den Fachhandel in der Pflicht. Wird ein Kompressionsstrumpf abgegeben, muss der Verkäufer einen Termin zur Passformkontrolle vereinbaren und bei Bedarf auch Rücksprache mit dem Arzt halten.“

Tipp: Hier geht´s zur Farbauswahl für die Ödemtherapie

Können Hersteller die Therapie durch mehr Farben und Muster unterstützen?

„Ja, denn diese Faktoren sind für Patienten ganz wichtig. Die einen mögen auffällige Strümpfe, andere wollen es dezenter. Eine große Auswahl steigert die Akzeptanz der Kompressionstherapie.

Wenn ich einen Strumpf schön finde, trage ich ihn gerne. Auch die Passform ist entscheidend. Selbst wenn eine Versorgung vielleicht dreimal nachgebessert wird: Sitzt sie dann optimal, akzeptiert der Patient den Strumpf und sagt vielleicht: ‚Der Strumpf hat super gepasst, so einen möchte ich wieder.“

Was bedeutet ein stärkeres Selbstmanagement der Patienten für Therapeuten?

„Sie bringen dem Patienten bei, wie er sich selber behandeln kann, zum Beispiel beim Wickeln der Bandagen oder durch Atem-Training, das den Lymphabfluss unterstützt. Sie sind auch diejenigen, die den Patienten in der Regel am häufigsten sehen.

Der Therapeut holt sich regelmäßig Feedback: Funktioniert die Therapie, kommt der Patient mit der Versorgung zurecht, hat er stark zugenommen und brauchen wir vielleicht Hilfe aus einem anderen medizinischen Bereich? Als ständige Kontaktperson zum Anwender kommt dem Therapeuten eine ganz wichtige Funktion in der Lymphtherapie zu.“

Welche Verbesserungen erhoffen Sie sich von der Leitlinie für Ihre tägliche Arbeit?

„Ich hoffe, dass wir zukünftig noch befundabhängiger verordnen. Die KPE muss nicht zwingend zweimal pro Woche stattfinden, sondern so, wie es die individuelle Erkrankung und die Lebensumstände des Patienten erfordern. Ein Ödem ist im Sommer meist stärker ausgeprägt als im Winter – also brauche ich im Winter vielleicht weniger Lymphdrainagen. Ist der Patient im Urlaub, kann er die Beine öfter hochlegen oder schwimmen gehen. Auch dann kann gegebenenfalls auf die zwei Termine pro Woche verzichtet werden. Ist es hingegen extrem heiß und sind die Beine zum Beispiel durch eine Verletzung besonders stark geschwollen, empfehlen sich mehr als zwei Lymphdrainagen pro Woche.

Wir schauen also, wie die aktuelle Situation aussieht und entscheiden individuell. So richten wir die Therapie noch stärker an den Bedürfnissen jedes einzelnen Patienten aus, erreichen mehr Akzeptanz für die Kompressionsversorgung und dadurch mehr Therapietreue.

Die neue Leitlinie bietet Kostenträgern außerdem eine saubere Grundlage für Verhandlungen. Ich denke, dass die Leitlinie die Lymphologie innerhalb der Medizin besser positioniert und aufzeigt, mit wie vielen anderen Fachgebieten sie zusammenhängt. Die Leitlinie bildet die Basis für mehr Bewusstsein und Sensibilität sowie für mehr Informationen für Arzt, Therapeut, Fachhandel und Patient.“

Frau Dr. Miller, vielen Dank für das Gespräch.

Hier geht es zur neuen Leitlinie.

Dr. Anya Miller

 

Dr. med. Anya Miller

Anya Miller studierte in Gießen Medizin. Sie absolvierte ihre phlebologische Ausbildung bei Prof. Dr. Wolfgang Hach.

Dr. Miller ist niedergelassene Dermatologin in ihrer eigenen Praxis „die hautexperten“ in Berlin mit dem Spezialgebiet Lymphologie und der Zusatzqualifikation Phlebologie.

2016 übernahm sie die Präsidentschaft der Deutschen Gesellschaft für Lymphologie und ist darüber hinaus Mitglied in weiteren Fachgesellschaften. Außerdem ist sie Mitherausgeberin des „Leitfaden Lymphologie“, der im Elsevier Verlag erscheint.

Highlights

Neue Muster und Farben für die Ödemtherapie

Neue Muster und Farben für die Ödemtherapie

Jetzt entdecken!

Patientengeschichten

Kirsten Schade Leben mit Lymphoedem

Kirsten Schade: Leben mit Lymphödem

Patientengeschichte

Diagnose und Therapie

Lymphödem

Erfahren Sie, wie ein Lymphödem entsteht

Lymphödem

War dieser Artikel hilfreich?