Lipödem

Das Lipödem bezeichnet eine Fettverteilungsstörung

Das Lipödem bezeichnet eine Fettverteilungsstörung

Lipödem – die Fettverteilungsstörung

Lipödeme sind kein "Reservefett" durch Übergewicht, sondern eine Fettverteilungsstörung an Ober- und Unterschenkeln sowie im Hüftbereich. Dabei handelt es sich um eine erhöhte Anzahl an krankhaft veränderten Fettzellen. Da fast ausschließlich Frauen Lipödeme haben, vermuten Experten hormonelle Ursachen. Bei den wenigen Männern, bei denen ein Lipödem auftritt, ist häufig die Leber geschädigt.

Symptome eines Beinlipödems

  • Negatives Stemmer’sches Zeichen
  • Neigung zu Besenreisern
  • Neigung zu Blutergüssen
  • Verstärkte Schwellung der Unterschenkel in der zweiten Tageshälfte
  • Symmetrische Schwellungen
  • Berührungs- und Druckschmerz
  • Familiäre Vorbelastung
  • Weiche, knotige Haut und typische Dellen

In einigen Fällen sind ebenfalls die Arme betroffen. Lipödeme treten stets symmetrisch auf. Dabei kommt es zu "säulenartigen" Veränderungen und Deformierungen der Beine, typisch sind die Reiterhosen an Po und Hüften. Dehnt sich die Erkrankung weiter nach unten aus, spricht man von "Suavenhosen", da die Deformierungen in der Regel am Fußknöchel enden, das Fett jedoch überlappt.

Lipödeme sind schmerzempfindlich gegenüber Druck und Berührung. Im fortgeschrittenen Stadium verursachen bereits enger anliegende Kleidungsstücke Schmerzen.

Lipödem – ja oder nein?

Lipödem – sind Sie betroffen? Machen Sie den Test!

Lipödem (1)

Ein Lipödem bleibt oft jahrelang unerkannt. Betroffene suchen erst dann ärztlichen Rat, wenn Sport und Diäten keine Erfolge bringen.

Wenn Sie vermuten, an einem Lipödem erkrankt zu sein, dann kann Ihnen dieser Selbsttest erste Anhaltpunkte geben.

Dieser Test ersetzt keine fachliche Diagnose. Wenden Sie sich hierzu bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Facharzt für Lymphologie.

Was sind Reiterhosen?

Als Reiterhosen werden umgangssprachlich die Fettpolster an Gesäß, Hüften und den Knieinnenseiten bezeichnet, die fast ausschließlich bei Frauen auftreten.

Diätresistente Fettansammlungen

Oft sind gerade Frauen mit einem schlanken Oberkörper betroffen. Widerstehen die Fettpolster jeder Diät und sportlicher Betätigung, können die sogenannten Reiterhosen ein Hinweis auf ein Lipödem sein. Ein weiteres Anzeichen für ein Lipödem ist die Neigung zu Besenreisern, Blutergüssen sowie Berührungs- und Druckschmerz.

Anders als beim Lymphödem sind immer beide Beine – manchmal auch die Arme – betroffen.

Unterscheidung Lipödem - Lymphödem

An einigen Faktoren lassen sich Lipödem und Lymphödem unterscheiden:

Lipödem:

  • Stemmer'sches Zeichen ist negativ — das bedeutet, über der zweiten oder dritten Zehe oder am Finger lässt sich eine Hautfalte abheben
  • Neigung zu Besenreisern
  • Neigung zu Blutergüssen
  • Verstärkte Schwellung der Unterschenkel in der zweiten Tageshälfte
  • Lipödeme treten stets symmetrisch auf, das heißt beide Beine sind betroffen
  • Schmerzempfindlich gegen Druck und Berührung
  • Im fortgeschrittenen Stadium verursachen bereits enger anliegende Kleidungsstücke Schmerzen

Lymphödem:

  • Stemmer'sches Zeichen ist positiv — das bedeutet, es lässt sich keine Hautfalte an der zweiten oder dritten Zehe abheben

Risikofaktoren und Ursachen

Von einem Lipödem sind fast ausschließlich Frauen und Mädchen betroffen. Experten vermuten daher hormonelle Ursachen. Lipödeme zeigen sich in der Regel gegen Ende der Pubertät, während einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren. Außerdem scheint die Neigung zu Lipödemen genetisch bedingt zu sein.

So beugen Sie vor

Bei den Vorstufen zum Lipödem helfen Sport und eine gesunde Ernährung. Sport sollte rund dreimal pro Woche, jeweils mindestens 45 Minuten lang, ausgeübt werden. Essentiell beim Sport ist das Tragen von Kompressionsstrümpfen. So kann eine weitere Schwellung verhindert werden.

Tipps für den Alltag mit Lipödem

Lipödeme sind chronische Erkrankungen. Neben der medizinischen Behandlung entscheidet auch Ihr persönliches Verhalten darüber, wie gut Sie mit einem Ödem leben können.

Sport

Sport ist sinnvoll, aber nur, wenn Sie dabei Ihre Kompressionsstrümpfe oder Bandagen tragen. Ohne Kompression würde der Umfang der Beine durch Bewegung sonst noch weiter zunehmen. Es eignen sich vor allem folgende Sportarten:

  • Walking
  • Spazieren gehen
  • Wandern
  • Aerobic
  • Aquajogging
  • Schwimmen

Bequeme Kleidung

Achten Sie auf locker sitzende Kleidung und bequemes, flaches Schuhwerk. Tragen Sie keine engen Gürtel oder BHs.

Ausgewogene Ernährung

Lipödeme sind keine Fettpolster, die durch Übergewicht entstanden sind. Daher sind sie auch nicht durch Abmagerungskuren zu bekämpfen. Jedoch wirkt sich eine Gewichtsreduktion in Verbindung mit Sport (mit Kompressionsstrümpfen) positiv aus. Gewichtszunahmen sollten in jedem Fall vermieden werden. Wenn Sie übergewichtig sind, sollten Sie versuchen, Ihr Körpergewicht auf einen Body Mass Index (BMI) zwischen 19 und 25 einzustellen.

Medikamente

Durch Medikamente und Salben sind Lipödeme leider nicht zu beeinflussen.

Hautpflege

Hygiene ist für Ödempatienten besonders wichtig. Reinigen und cremen Sie Ihre Haut stets mit pH-neutralen Pflegemitteln. Deodorants sollten nicht im Ödemgebiet eingesetzt werden.

Wie wird ein Lipödem therapiert?

Lipödeme treten fast ausschließlich bei Frauen auf. Ein wesentlicher Bestandteil der Therapie ist das regelmäßige Tragen von medizinischen Kompressionsstrümpfen. Die Kompressionstherapie kann bewirken, dass sich das Ödem nicht weiterentwickelt. Somit haben Sie Gewissheit, dass Sie etwas gegen Ihr Ödem tun können. Sport und gesunde Ernährung können ebenfalls zum Therapieerfolg beitragen.

Therapie eines Lipödems
Therapie eines Lipödems mit Kompressionsstrümpfen

Kompressionsstrümpfe reduzieren Lipödeme oder halten sie konstant. In Stadium 1 können oftmals noch nahtlose, rundgestrickte Kompressionsstrümpfe in Kompressionsklasse 2 (CCL 2) oder Kompressionsklasse 3 (CCL 3) eingesetzt werden. In den meisten Fällen empfehlen Experten aber eine flachgestrickte Kompressionsversorgung.

Die Strümpfe sollten möglichst täglich und mindestens drei Tage pro Woche (auch zum Sport) getragen werden. Ihr Arzt oder das Fachpersonal im Sanitätshaus beraten Sie gerne. Bei Patientinnen in Stadium 2 kommen flachgestrickte Kompressionsstrümpfe (mit Naht) zum Einsatz.

In Stadium 3 wird wie beim Lymphödem die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE) angewandt. Sie startet in Phase 1 mit manueller Lymphdrainage und anschließendem Kompressionsverband. Danach folgt die Phase der Erhaltung und somit das Tragen von Kompressionsstrümpfen. Hier werden ebenfalls flachgestrickte Modelle verwendet, die durch das weniger elastische Material eine optimale Druckstabilität bieten.

Weitere Therapieform: Liposuktion

Eine weitere Form der Therapie ist die Liposuktion, die sogenannte Fettabsaugung. Nach diesem Eingriff können sich zwar Dellen in der Haut bilden. Das wird jedoch mit spezieller Kompressionsbekleidung weitgehend vermieden. Vor dem Absaugen sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob eine Liposuktion sinnvoll ist.

Fazit: Denken Sie bei dickeren Beinen, Hüften oder bei einem stärkeren Po nicht nur an Diät. Fragen Sie Ihren Hausarzt (oder einen Phlebologen), ob eventuell ein Lipödem vorliegen könnte. Falls ja, nehmen Sie die Therapie-Ratschläge an und treiben Sie Sport – aber bitte immer mit Kompression. Ernähren Sie sich außerdem gesund und ausgewogen. Somit bleiben Sie fit und mobil – auch mit Lipödem.

Lipödem - Liposuktion und Nachbehandlung

 

 

Warum bin ich dick – und warum helfen weder Sport noch Diät? Das fragte sich Susanne Vogt, bis ein Lipödem diagnostiziert wurde.

Erfahren Sie in unserem Video, wie sich die Lebensqualität der Patientin nach der Liposuktion mit anschließender Kompressionstherapie deutlich verbesserte.

Produkte von medi

Kompressionsstrümpfe von medi können Sie bei der Lipödemtherapie unterstützen. Dazu bietet medi zwei unterschiedliche Kompressionsstrumpfarten an:

Kompressionsstrümpfe von medi können Sie bei der Lipödemtherapie unterstützen
Kompressionsstrümpfe von medi

Der Arzt stellt die Diagnose und entscheidet über die Therapie. Bei Notwendigkeit kann er medizinische Kompressionsstrümpfe verordnen. Im medizinischen Fachhandel wird der Patient von geschultem Personal vermessen. Der Patient erhält anschließend medizinische Kompressionsstrümpfe für seine individuellen Bedürfnisse.

Hier geht's zur unabhängigen Arztsuche der Stiftung Gesundheit.

Quellen

(1) Lympho-Opt-Klinik, Hohenstadt

Malwettbewerb

Gewinnspiel Malwettbewerb

Bestimmen Sie das nächste Muster Ihrer Kompressionsstrümpfe selbst

Gewinnspiel

Highlights

Neue Muster und Farben für die Ödemtherapie

Neue Muster und Farben für die Ödemtherapie

Jetzt entdecken!

medi post online

medi post online abonnieren

Ihr kostenloser Newsletter für mehr Gesundheit und Wohlbefinden

Jetzt abonnieren

War dieser Artikel hilfreich?