Levamed stabilli-tri Sprunggelenkorthesen Männer Sofa

Levamed® stabili-tri®

Modulare Sprunggelenkorthese

  • Einfaches Auf- oder Abrüsten
  • Große Öffnung für schmerzfreie Handhabung
  • Individuelle Druckverteilung durch Schnürung

Fachhändler finden  Medizinische Fachinformationen

3-fach modulare Orthese zur funktionellen Versorgung von Sprunggelenkverletzungen

Die Levamed stabili-tri ist eine Sprunggelenkorthese aus Gestrick mit Stabilisierungselement und Gurtsystem zur stufenweisen Mobilisierung. Sie ist ausschließlich zur orthetischen Versorgung des Sprunggelenkes einzusetzen und nur für den Gebrauch bei intakter Haut bestimmt.

Das Sprunggelenk ist ein komplexes Knochensystem, das durch eine Vielzahl von Bändern zusammengehalten wird. Verletzungen treten hier oftmals durch das Umknicken auf. Vor allem die Außenbänder sind hiervon beeinträchtigt. Rund 20% aller Sportverletzungen betreffen die Sprunggelenke. Bei Verstauchungen des II. oder III. Grades, chronischen Instabilitäten oder der Versorgung nach Operationen an den Bändern des Sprunggelenks empfiehlt sich das Tragen einer Orthese. Die Levamed stabili-tri wurde speziell für den postoperativen Einsatz entwickelt.


  • Verordnung durch den Arzt
  • In den Leistungen der Krankenkassen enthalten

Eigenschaften

Produktvorteile

  • Modularer Aufbau unterstützt eine funktionelle Behandlung

  • Anpassbar an drei Heilungsphasen - für eine sichere Therapie und Mobilisation des Patienten

  • Talus-Lock-Zunge reduziert den Talusvorschub

  • Mediales Stabilisierungselement gibt Halt und entlastet die laterale Fußseite

  • Stabilisierungsgurt führt den Fuß in eine leichte Pronation und unterstützt den Heilungsprozess

  • Kompressives Gestrick verbessert die Propriozeption und fördert die schnellere Resorption von Hämatomen und Ödemen


Wirkungsweise

Die Orthese bewirkt durch das Zusammenspiel aus Gestrick, einem rigiden medial verlaufenden Stabilisierungselement (thermoplastisch verformbar), der stabilen Zunge und dem Gurtsystem eine Stabilisierung des Sprunggelenkes. Die Begrenzung von Pro- und Supination, sowie der Plantarflexion schützt das Gelenk vor weiteren Schädigungen nach einem Trauma. Das Gestrick allein bewirkt hierbei einen Massageeffekt der die Durchblutung fördert und somit den Abbau von Schwellungen und Ergüssen beschleunigt. Das Gurtsystem unterstützt die körpereigene Stabilisierung und gibt zusätzlichen Halt, ähnlich wie ein Tapeverband. Die Levamed stabili-tri Orthese eignet sich durch ihre Möglichkeit des Abrüstens zur Stadien adaptierten Therapiebegleitung. Somit kann das Produkt entsprechend der Phase des Heilungsprozesses abgerüstet werden und kontrolliert mehr Bewegungsfreiheit bieten. Die Orthese kann je nach Bedarf mit oder ohne Strumpf getragen werden.
1. Phase – Akutphase (Endzündungsphase)
Um unmittelbar nach der Verletzung auftretenden Entzündungen und ausgeprägten Schwellungen am Knöchel entgegen zu wirken, ist unbedingt eine Immobilisierung des Fußes notwendig. Voll aufgerüstet mit Stabilisierungselement und Gurtsystem gibt die Orthese maximalen Halt zur Entlastung und unterstützt somit das Abschwellen und die Schmerzreduktion.
2. Phase – Reparaturphase (Proliferationsphase)
Die Mobilisierung des Fußes kann allmählich gesteigert werden, wodurch die muskuläre Stabilisierung des Sprunggelenkes verbessert und weiteres Abschwellen der betroffenen Strukturen unterstützt wird. Durch die Entnahme des Stabilisierungselements wird dem Sprunggelenk mehr Freiheit gegeben um kontrollierte Bewegung zuzulassen. Die Kombination aus fester Zunge und Gurtband sorgt weiterhin für den notwendigen Halt. Um tagsüber geheilte Strukturen nicht wieder zu verletzten wird jedoch empfohlen, das feste Element auch nachts weiterhin einzusetzen.
3. Phase – Remodulationsphase
In der letzten Therapiephase wird das Gurtband weggelassen um weitere Bewegungsfreiheit zu ermöglichen. Ziel ist es die betroffenen Strukturen weiter an die Belastungen zu gewöhnen und zu stärken. Durch die feste Zunge und das Gestrick wird hier propriozeptiv weiterhin die körpereigene Gelenk-Stabilisierung unterstützt.

Anziehanleitung

Fixieren Sie die Mitte des Gurtes am vorderen Teil der Fußsohle. Achten Sie dabei auf die aufgeprägte Trapezform. Dadurch ergibt sich, dass das Gurtende an der Außenseite des Fußes liegt und die Punkt-Symbole somit sichtbar sind. 
Kletten Sie nun das Stabilisierungselement (thermoplastisch verformbar) in das Gestrick hinein und vergewissern Sie sich, dass es an den beiden Klettpunkten am Boden und an der Wadenspange fixiert ist. 
Greifen Sie von oben an beiden Seiten in die Orthese und halten Sie das Stabilisierungselement mit dem Gestrick fest. Achten Sie darauf, dass die Orthese weit geöffnet ist und ziehen Sie sie nun über den Fuß, bis die Ferse richtig in der Schale sitzt. 
Bitte achten Sie beim Schließen der Orthese darauf, dass die Zunge, wie bei einem herkömmlichen Schnürschuh, unter dem Gestrickt liegt. Ihr Fuß sollte sich beim Schnürvorgang in 90°-Stellung zum Unterschenkel befinden (je nach Schmerzempfinden). 
Schließen Sie nun die Orthese. Hierzu die Schnürsenkel in die Ösen einklicken und am Ende mit einer Schleife fixieren. Achten sie darauf, dass die Orthese fest am Fuß sitzt, etwaige Abschnürungen durch zu festen Zug jedoch vermieden werden. Greifen Sie nun das am Fuß außen liegende Gurtende. Führen Sie dieses diagonal über den Fußrücken nach hinten oben und fixieren Sie es oberhalb der Fessel auf dem Flausch.
Das gleiche wiederholen Sie mit dem zweiten Gurtende, das anschließend neben dem ersten Gurtende befestigt wird. Die Gurtlänge kann durch Zuschneiden individuell angepasst werden. Öffnen Sie hierzu die Klettverschlüsse an den Gurtenden und schneiden den Gurt entsprechend ab.

Ablegen:
Lösen Sie zuerst den Gurt und die Schnürung.
Um das Ablegen zu erleichtern, achten Sie bitte darauf, dass die Orthese weit geöffnet ist. 
Halten Sie mit einer Hand die Zunge, die andere greift das Gestrick und das Stabilisierungselement. 
Schieben Sie nun die Orthese über den Fuß nach unten.

Details

Standardfarben


Materialzusammensetzung

Polyamid, Elastan, Polyester


Waschanleitung

Klettverschlüsse bitte vor dem Waschen schließen. Weichspüler, Fette, Öle, Lotionen, Salben und Seifenrückstände können das Material angreifen, den Clima Comfort-Effekt beeinträchtigen und Hautirritationen hervorrufen.
Waschen Sie das Produkt, vorzugsweise mit medi clean Waschmittel, von Hand, oder im Schonwaschgang bei 30°C mit Feinwaschmittel ohne Weichspüler.

  • Nicht bleichen.
  • Lufttrocknen.
  • Nicht bügeln.
  • Nicht chemisch reinigen.


Größen


Größen

I - IV

Varianten

Links
Rechts

Medizinische Fachinformationen

Indikationen

  • Sprunggelenksdistorsionen (Grad II bis III)
  • Chronische Instabilitäten des OSG und USG
  • Postoperative Versorgung nach Operation am Bandapparat des Sprunggelenk

Kontra-Indikationen

  • Erkrankungen oder Verletzungen der Haut im Anwendungsbereich, vor allem bei entzündlichen Anzeichen (übermäßige Erwärmung, Schwellung oder Rötung)
  • Empfindungs- und Durchblutungsstörungen der Beine, Füße (z.B. bei Diabetes)
  • Lymphabflussstörungen – ebenso nicht eindeutige Schwellungen von Weichteilen abseits des Anwendungsbereichs
23.02.04.0004
Sprunggelenkdistorsion (Grad II-III)
Sprunggelenkorthese zur Mobilisierung in definierter Position, abrüstbar, mit medialer Stabilisierung zur Entlastung der lateralen Strukturen
Rezeptbeispiel

Hilfsmittelnummer

23.02.04.0004

Infomaterial

Datei-Downloads

Weitere Werbemittel für medi Produkte oder Gesundheitsthemen finden Sie in unserem Service-Bereich.

Werbemittelbestellung

Ähnliche Produkte

Jetzt teilen!

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
64 Bewertungen
70 %
1
5
3.5
 

Kontakt für Verbraucher

Ihr Kontakt zu medi

Mo. - Do. 08.00 - 17.00 Uhr
Fr. 08.00 - 14.00 Uhr

Kontakt für Fachhändler