„Ich will selbstbestimmt und aktiv leben.“

Tanja Krug, Lipödem- und Lymphödem-Patientin

Tanja Krug

„2015 verletzte ich mich am Kreuzband und wurde von einer Physiotherapeutin behandelt. Sie äußerte den Verdacht, dass ich an einem Lipödem leiden könnte. Bei einem Arzt bekam ich dann die Diagnose Lipödem Stadium 2 in den unteren Extremitäten. Inzwischen entwickelten sich auch an den oberen Extremitäten ein Lipödem im Stadium 2 sowie ein beginnendes Lymphödem Stadium 2 in den unteren Extremitäten.

Die erste Zeit nach der Diagnose war sehr schwierig und ich fühlte mich ein wenig überfordert. Allmählich begriff ich, was diese Krankheit für mich bedeuten würde. Inzwischen versuche ich, die schönen Seiten des Lebens zu genießen. Ich will mir mein Leben nicht vom Lipo-Lymphödem diktieren lassen, sondern selbstbestimmt und aktiv leben. Dabei unterstützen mich meine Familie und Freunde. Auch der Kontakt zu anderen Betroffenen tut mir gut.
Zudem ist Kompression für mich ein wichtiger Punkt. Nicht immer fällt es mir leicht, sie zu tragen. Andererseits fühle ich mich mit Kompression leichter, denn sie hilft mir, meinen Alltag besser zu bewältigen. Besonders schön finde ich, dass es medizinische Kompressionsstrümpfe in vielen modischen Farben und Mustern gibt. So kann ich auch Kleider und Röcke tragen, weil es für jedes Outfit die passenden Flachstrick-Strümpfe gibt. Meine medizinischen Kompressionsstrümpfe tragen sich sehr angenehm. Das flexible, weiche Material verschafft mir Erleichterung und bietet mir gleichzeitig den notwendigen Druck. Dank der Kompression bin ich selbstbewusster, gehe gerne unter Menschen und wage auch mal modisch etwas.“ 

Zurück

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
100 %
1
5
5