Therapietipps

Wie können Sie Ihre Patienten, neben der Verordnung eines medizinischen Hilfsmittels, in der Therapie unterstützen?

Arzt empfängt Patientin in der Praxis

medi hat für Sie hilfreiche Tipps für Ihren Patienten zusammengestellt.

Ob Übungen oder Alltagstipps – Ihre Patienten werden es Ihnen danken. 

90 % der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland zeigen Veränderungen an den Beinvenen. Medizinische Kompressionsstrümpfe sind die Basis in der Behandlung von Venenleiden. Sie helfen betroffenen Patienten dabei, dass sich die Venenklappen wieder schließen. Allerdings können sich Ihren Patienten auch ein paar Tipps zur Therapiebegleitung mit auf den Weg geben.

Tipps für Ernährung und Kleidung

Mit einer ballaststoffreichen Ernährung (z. B. Obst, Gemüse, Vollkornprodukte oder Rohkost) und ausreichend zu trinken können Ihre Patienten ihrem Venensystem Erleichterung verschaffen. Ein Erwachsener sollte täglich mindestens zwei Liter Flüssigkeit (z. B. ungesüßten Tee oder Wasser) zu sich nehmen – besonders in der warmen Jahreszeit.

Auch können Sie Ihre Patienten auf das richtige Schuhwerk hinweisen. Möglichst flache Absätze und flexible Sohlen sind ideal. Auch Barfußgehen ist sehr gesund.

Bei der Kleidung geben sie Ihren Patienten bitte mit, dass sie nicht zu eng sein sollte. Insbesondere ein Einschnüren im Becken- und Hüftbereich ist zu vermeiden.

Tipps für Alltag und Beruf

Auch im Alltag oder Beruf können Ihre Patienten etwas für Ihre Gesundheit tun.

Treppensteigen

Weisen Sie Ihre Patienten darauf hin, bei jeder Gelegenheit den Aufzug statt der Treppe zu benutzen. Diese Form der Venengymnastik unterstützt die Waden-Muskel-Pumpe.

Richtig sitzen

Bei Tätigkeiten im Sitzen sollten die Oberschenkel möglichst wenig belastet werden. Zudem sollten die Beine nicht baumeln.

Auf der Stelle laufen

Falls Ihre Patienten im Stehen arbeiten, geben Sie Ihnen den Tipp, zwischendurch auf der Stelle zu laufen. Sie können dadurch einfach weiter arbeiten und entlasten dennoch die Venen.

Schweres Heben vermeiden

Durch schweres Heben – z. B. beim Einkaufen – wird das Blut nach unten gedrückt und die Venen werden zusätzlich belastet. Schweres Heben sollten die Patienten vermeiden – bei unvermeidlichen Hebevorgängen z.B. schweren Einkäufen kann ein Einkaufstrolley verwendet werden.

Tipps für die Freizeit

Über Ihre Tipps für die die Gestaltung Ihrer Freizeit-Aktivitäten zu Gunsten des Venensystems sind Patienten sicherlich dankbar.

Mithilfe geeigneter Sportarten, dem richtige Ausruhen und bestimmten Gymnastik-Übungen können Sie Ihren Patienten eine Hilfestellung geben.

Sport

Empfehlen Sie gleichmäßige, rhythmische Bewegungs- und Sportarten: Wandern, Laufen, Schwimmen, Radfahren, Tanzen, Skilanglauf. Sportarten mit abrupten Bewegungswechseln, wie z. B. Kraft- und Kampfsport, Skifahren und Snowboarden und Ballsportarten sind weniger empfehlenswert.

Ruhephasen

Machen Sie Ihren Patienten bewusst, dass das richtige Ausruhen und Schlafen sehr wichtig sind. In Ruhephasen sollten die Beine hoch liegen (ca. 15 cm höher als das Herz).

Wärme und die Venen

Für das Venensystem Ihrer Patienten kann Wärme – oder Hitze – eine zusätzliche Belastung sein. Durch Wärme dehnen sich die Venen weiter aus und der Rücktransport des Blutes wird erschwert.

Bitte geben Sie Ihren Patienten folgende Hinweise:

  • Heiße Vollbäder sind zu vermeiden. Die bessere Alternative wäre, die Beine kalt abzuduschen. Die Venen ziehen sich dadurch zusammen und der Rücktransport des Blutes zum Herzen wird unterstützt.
  • Ein Sonnenbad belastet auch das Venensystem. Raten Sie Ihren Patienten lieber dazu, im Schatten zu entspannen. Auch barfuß im kalten Wasser zu laufen, entlastet das Venensystem.
  • Gegen Sauna und Thermalbäder ist nichts einzuwenden. Aber klären Sie mit Ihrem Patienten ab, wie oft Sie die Besuche für sinnvoll erachten.

1 Rabe, E. et al. (2003): Bonner Venenstudie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie, in: Phlebologie, Vol. 32, S. 1-28.

Viele weitere Tipps und Tricks für eine gesunde Lebensweise finden Sie in unserem Gesundheitsportal.