Sprunggelenk

Komplexe Bewegung im Fuß

Talus lateral

Fünf Knochen bilden das Sprunggelenk

Das Sprunggelenk sorgt dafür, dass man den Fuß auf- und abwärts sowie zur Seite bewegen kann. Es besteht aus dem oberen Sprunggelenk und dem unteren Sprunggelenk.

Das obere Sprunggelenk setzt sich aus Schienbein (Tibia), Wadenbein (Fibula) und Sprungbein (Talus) zusammen.

Zwischen Sprungbein (Talus), Fersenbein (Kalkaneus) und Kahnbein (Naviculare) befindet sich das untere Sprunggelenk.

Etliche Bänder verbinden diese fünf Knochen miteinander und stabilisieren das Gelenk.

Verletzungen des Sprunggelenks

Beim Umknicken werden meist die Bänder beschädigt, die an der Außenseite des Knöchels entlang laufen. Die Innenknöchelbänder überdehnen seltener. Die Syndesmose (Verbindung von zwei Knochen aus kollagenen oder elastischen Bindegewebsfasern) zwischen Schienbein und Wadenbein kann reißen.

Mögliche Diagnosen können sein:

Der Arzt stellt die Diagnose und entscheidet über die Therapie. Bei Notwendigkeit kann er medizinische Hilfsmittel (z. B. von medi) verordnen. Im medizinischen Fachhandel wird der Patient von geschultem Personal vermessen und erhält sein medizinisches Hilfsmittel für seine individuellen Bedürfnisse.

Hier geht's zur unabhängigen Arztsuche der Stiftung Gesundheit.

Diagnose & Therapie

Ursachen, Anzeichen und Therapie eines Sprunggelenkbruchs

Sprunggelenkbruch

Produkt-Tipp

Sprunggelenkorthesen von medi

Das Sprunggelenk schützen und stabilisieren

Sprunggelenkorthesen

Newsletter bestellen

medi post Newsletter Anmeldung

Weitere Informationen über Gesundheit und Wohlbefinden im kostenlosen medi post Newsletter

Bestellen

War dieser Artikel hilfreich?