Neu: GWQ-Serviceplus AG Vertrag PG 17

Vertragsausschnitte für den Fachhandel

GWQ-Serviceplus AG Vertrag PG 17

Was ist die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen (GWQ)?

Die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen (GWQ) arbeitet als externes Kompetenz-Center für mittelständische Krankenkassen.

Sie bietet marktgerechte Produkte und Dienstleistungen an, die auf Bedarfe und Möglichkeiten mittelständischer Krankenversicherer ausgerichtet sind. Alle Kunden der GWQ können kassenarten-unabhängig die vollständige Palette an Produkten und Dienstleistungen nutzen. Der GWQ ServicePlus AG gehören zurzeit 49 Betriebskrankenkassen an.

Zur GWQ Krankenkassen Liste 2020
 

Die wichtigsten Ausschnitte aus dem GWQ-Serviceplus AG Vertrag PG 17 für den medizinischen Fachhandel (Stand 01.10.2020)

Diese Zusammenstellung aus den Original-Vertragstexten soll Sie unterstützen, vertragskonform zu versorgen und Nachfragen der Krankenkassen zu vermeiden. Im Sinne des Patienten können Sie mit diesen Kenntnissen Ablehnungen vermeiden und für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

  • § 2 Abs. 10: Individuell angefertigte Kompressionsversorgungen dürfen nur abgegeben werden, wenn sie im Einzelfall für die Versorgung notwendig und vertragsärztlich verordnet sind. Die zugehörigen Maßblätter (Patientenmaße sowie Maßtabelle des Herstellers) sind durch den Leistungserbringer zusammen mit dem Kostenvoranschlag bei der Krankenkasse einzureichen. Sie sind nicht zulässig, wenn die Versorgung mit Fertigartikeln denselben Zweck erfüllt. Dies gilt auch für Zehnsteller-Verordnungen.

    Das bedeutet für Sie: Bei Maßversorgungen muss neben dem Kostenvoranschlag auch die Maßtabelle des Herstellers miteingereicht werden.

  • § 2 Abs. 14: Im Rahmen der Erstversorgung mit lymphatischen Kompressionshilfen hat eine ausführliche Statuserfassung zu erfolgen. Stellt der Leistungserbringer fest, dass im Rahmen der Therapie keine Lymphdrainage erfolgt, hat er mit dem Arzt Rücksprache zu halten, um das Therapieziel nicht zu gefährden.

    Das bedeutet für Sie: Fragen Sie Ihre Patienten, ob sie Lymphdrainage erhalten haben. Wenn nicht, dann Kontakt zum Arzt aufnehmen.

  • § 6 Abs. 4: Bei der Erstausstattung mit individuell angefertigten Kompressionsversorgungen erfolgt die Bewilligung durch die Krankenkasse für das Wechselpaar erst dann, wenn das erste Paar mindestens zwei Wochen positiv durch den Versicherten erprobt wurde. Eine Wechselversorgung ist grundsätzlich nur bei der Erstausstattung möglich.

    Das bedeutet für Sie: Wechselversorgung nur bei Erstausstattung und auch erst nach erfolgreicher zwei-wöchiger Tragezeit.

  • § 5 Abs. 2: Die Abrechnung der Hausbesuchspauschale ist im Bereich der lymphatischen Versorgung im Einzelfall unter Vorlage einer ärztlichen Verordnung einmalig zulässig. Des Weiteren muss gewährleistet sein, dass die Hilfsmittelversorgung mit einer Maßnahme / Größenfeststellung verbunden ist, die eine Anwesenheit des Versicherten erfordert, dieser jedoch allein oder mit Hilfe nicht in der Lage ist, die Betriebsstätte des Vertragspartners aufzusuchen.

    Das bedeutet für Sie: Wenn es dem Patienten nicht möglich ist das Sanitätshaus aufzusuchen, dann ist ein einmaliger Hausbesuch zulässig und erstattungsfähig.

 

Genehmigungsfreigrenzen: Zusatzinfo für den Fachhandel

Genehmigungsfreigrenzen (§ 6 Abs. 6-9):

  • Genehmigungspflicht besteht immer bei lymphatischen Versorgungen mit flachgestricktem Kompressionsmaterial.
  • Hilfsmittel zur Narbenkompression unterliegen der Genehmigungspflicht.
  • Erst- und Folgeversorgungen von phlebologischen Serien- und Maßversorgungen sind genehmigungsfrei.

 

Folgende Tätigkeiten hat der Fachhandel durchzuführen:

a) Bei Maßversorgungen ist die Maßtabelle des Herstellers an die Krankenkasse zu übersenden.
b) Dem Versicherten sind auch die Vor- und Nachteile verschiedener Materialien zu erläutern.
c) Nicht verordnete aber für die Versorgung notwendige Zusätze sind durch den Leistungserbringer zu begründen.
d) Im Bereich festbetragsgeregelter Kompression ist dem Versicherten mindestens ein Produkt aufzahlungsfrei anzubieten.
e) Vor der Folgeversorgung muss die Anamnese, Vermessung und Dokumentation vom Fachhandel durchgeführt werden.