MTPS in der klinischen Praxis

Falsche Handhabung und schlechte Qualität erhöhen Patientenrisiken
von Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff und Dennis Haking

Der Einsatz von MTPS aus gesundheitsökonomischer Sicht

Die beiden Autoren beurteilen in diesem Artikel den Einsatz von MTPS aus gesundheitsökonomischer Sicht. Sie stellen Qualitätsunterschiede dar, die Wirkung und Einsatzhäufigkeit von MTPS massiv beeinflussen.

Anhand einer Modellrechnung zeigen Sie, dass der Einsatz von Qualitätsprodukten in der klinischen Praxis äußerst wirtschaftlich ist und geben Empfehlungen für Entscheider und Beschaffer im Krankenhaus.

Erschienen in der Dezember-Ausgabe 2012 von MTDialog.

Aktueller Wissensstand: Physikalische Thromboembolieprophylaxe

Inhalt unseres Videos zum medi Satellitensymposium: Die medizinische Thromboseprophylaxe besteht aus physikalischen und medikamentösen Maßnahmen. Für die physikalische Behandlung ist in Deutschland die Anwendung von medizinischen Thromboseprophylaxestrümpfen (MTPS) etabliert. Kürzlich erschienene Publikationen stellten den Nutzen einer physikalischen Prophylaxe generell infrage.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt besteht keine belastbare Evidenz für einen Verzicht auf MTPS bei chirurgischen Patienten. Dies gilt auch bei Verabreichung der neu eingeführten oralen Anti-Xa- und Anti-IIa-Inhibitoren.

War dieser Artikel hilfreich?