Venen

Als wichtiger Bestandteil des Blutkreislaufs sorgt das Venensystem dafür, dass das Blut zum Herzen fließt. Die Venen haben ventilartige Klappen, die das Blut nur in Herzrichtung passieren lassen. Sie ermöglichen, dass das Blut den Höhenunterschied von den Beinen bis zum Herzen überwinden kann.

Die Funktion der Venenklappen

Der schnelle Überblick:

Was sind Venen und wie funktionieren sie?

Venen sind Gefäße, durch die das sauerstoffarme Blut von den Organen und Muskeln zum Herzen fließt. Den größten Teil des Blutrücktransportes in den Beinen übernehmen die tiefen Venen, die innerhalb der Muskeln liegen. Ventilartige Klappen in den Venen machen es möglich, dass das Blut den Höhenunterschied von rund eineinhalb Metern aus den Beinen zum Herzen überwindet. Die Venenklappen lassen das Blut nur in Herzrichtung fließen.

Der Unterschied zwischen Venen und Arterien (Schlagadern)

Das Herz pumpt das Blut durch die Arterien in die Organe an jede Stelle des Körpers und versorgt die Zellen mit Sauerstoff. Die Venen führen von dort das sauerstoffarme Blut zurück zum Herzen. Dabei ist der Blutdruck in den Venen deutlich niedriger als in den Schlagadern.

Aufbau des menschlichen Venensystems: Der Weg des Blutes zum Herzen

Zahlreiche kleine Adern, sogenannte Kapillaren und Venolen, sammeln das verbrauchte, sauerstoffarme Blut aus den Muskeln und Organen. Sie führen es durch die Venen im Körper für den Rücktransport zum Herzen zusammen. Etwa 7.000 Liter Blut fließen täglich durch unser Venensystem.

Das Venensystem ist Teil des Blutkreislaufs. Unterschieden werden das oberflächliche (subkutane) und das tiefe Venensystem. Beide Systeme sind durch die Perforansvenen (Verbindungsvenen) verbunden.

  • Die oberflächlichen Beinvenen verlaufen unter der Hautoberfläche. Die große und kleine Rosenvene können als Krampfadern am Bein sichtbar werden.
  • Die tiefen Venen verlaufen zwischen den Beinmuskeln. Auch hier können sich krankhafte Veränderungen, beispielsweise an der Kniekehlenvene, entwickeln.

Video zur Darstellung des Blutkreislaufes

Venöser Rückstrom – Mechanismen für den Rücktransport des Blutes zum Herzen

Der Rückstrom des Blutes in den Venen ist ein passiver Prozess. Er ist vom Zusammenspiel mehrerer Faktoren abhängig. Ist nur einer dieser Faktoren gestört, kann der venöse Rückfluss beeinträchtigt sein:

  • Herz und Atmung: Durch die unterschiedlichen Druckverhältnisse in den Herzhälften sowie durch die Ein- und Ausatmung entsteht eine Sogwirkung, die den Blutfluss zum Herzen unterstützt.
  • Die Venenklappen: Die Venenklappen arbeiten wie Rückschlagventile, die den Blutstrom nur in Richtung Herz erlauben: Sie sind entscheidend dafür, dass das Blut die Höhe aus den Beinvenen bis zum Herzen überwinden kann.
  • Die Wadenmuskelpumpe: Arbeitet die Fuß- und Beinmuskulatur, beispielsweise beim Laufen, ist die Muskelpumpe aktiv und bringt den venösen Rückstrom in Gang. Daraus leitet sich der Begriff Wadenmuskelpumpe ab.
  • Die Venenspannung: Die Gefäßwand dient dem Blut als Gegendruck und sorgt dafür, dass der Venendruck nicht weiter ansteigt.

Die Venenklappen: Rückschlagventile in den Venen

Dank der Venenklappen fließt das Blut in den Venen nur in eine Richtung: zurück zum Herzen.

Verletzungen, Entzündungen oder risikobedingte Faktoren (beispielsweise Alter, Gene, Geschlecht, Vorerkrankungen, Beruf) können die Funktion der Venenklappen beeinträchtigen oder zerstören. Dann wird das Blut durch die Arbeit der Beinmuskulatur statt in den tiefen Venen herzwärts, teilweise in die oberflächlichen, subkutanen Venen gepresst. Die Folge ist eine Überlastung des oberflächlichen Venensystems.

Einmal zerstörte Venenklappen können nicht geheilt werden. Sie bleiben defekt. Sind die Venenklappen im oberflächlichen Venensystem lediglich in ihrer Funktion gestört, können diese durch konsequente Kompressionstherapie unterstützt werden.

Die Wadenmuskelpumpe: Bewegung ist wichtig für die Venen

Das tiefe Venensystem ist in die Muskeln eingebettet. Jede Muskelkontraktion presst die Venen zusammen. Daher ist auch Bewegung zur Aktivierung der Wadenmuskelpumpe sehr wichtig, um die Venenklappen funktionstüchtig zu halten.

Video zur Funktion der Venenklappen

Sport und Bewegung unterstützen die Wadenmuskelpumpe und sorgen für eine gute Durchblutung der Beine, zum Beispiel:

Wenn Venen sich weiten, kann Kompression helfen

Nur 10 Prozent der Menschen in Deutschland haben gesunde Venen. Bei 90 Prozent ist das Venensystem beeinträchtigt.1 Sind die Venen schwach, versackt das Blut in den Beinvenen. Dies kann sich durch verschiedene Anzeichen bemerkbar machen.

Kompressionsstrümpfe von medi

Medizinische Kompressionsstrümpfe von medi können bei der Venentherapie unterstützen. Erhalten Sie weitere Informationen zu den medizinischen Kompressionsstrümpfen von medi.

 

Quelle anzeigen

1 Rabe et al. Bonner Venenstudie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie. Phlebologie 2003;32:1-14.

Der Arzt stellt die Diagnose und entscheidet über die Therapie. Bei Notwendigkeit kann er medizinische Hilfsmittel (z. B. von medi) verordnen. Im medizinischen Fachhandel wird der Patient von geschultem Personal vermessen und erhält sein medizinisches Hilfsmittel für seine individuellen Bedürfnisse.

Hier geht's zur unabhängigen Arztsuche der Stiftung Gesundheit.