Wasser in den Beinen – geschwollene Beine

Häufige Ursache: Venenleiden

Wasser in den Beinen – geschwollene Beine

Wassereinlagerungen in den Beinen

Sicht- und tastbare Flüssigkeitsansammlungen unter der Haut werden als Ödeme bezeichnet. Wenn Sie unter schweren Beinen mit geschwollenen Knöcheln leiden, kann das unterschiedliche Ursachen haben.

Wasser in den Beinen: Risikofaktoren und Ursachen

Warum ein Patient unter geschwollenen Beinen leidet, muss immer der Arzt abklären. Der häufigste Grund für Wasser in den Beinen ist eine Venenschwäche. Doch auch Organerkrankungen oder Stoffwechselstörungen können geschwollene Beine verursachen:

Venös bedingtes Ödem

Eine mögliche Ursache könnte eine Venenerkrankung sein. Besonders bei Bewegungsmangel schließen die Venenklappen nicht mehr vollständig, das Blut wird nicht mehr vollständig in Richtung Herzen transportiert und der Druck in den Beinvenen steigt. Dann tritt aus den kleinsten Blutgefäßen, den Kapillaren, Flüssigkeit ins Gewebe aus. Bei diesem „Wasser in den Beinen“ spricht man auch von einem sogenannten venös-bedingten Ödem (Phlebödem). Meist beginnt die Schwellung an den Knöcheln, weil hier der Druck aufgrund des großen Blutvolumens in den Beinvenen am größten ist.

Geschwollene Beine

können auch ein Symptom für eine Herzinsuffizienz sein. Sobald das Herz, beispielweise aufgrund einer Herzmuskelschwäche, nicht mehr richtig pumpt, erhöht sich ebenfalls der Druck in den Beinvenen aufgrund des nicht weitertransportierten Blutvolumens.

Lymphödem

Bei einem Lymphödem tritt die Beinschwellung in der Regel einseitig auf. Es liegt eine Störung im Lymphgefäßsystem vor. 

Stoffwechselstörungen

Störungen im Eiweiß-, Wasser- und Mineralhaushalt beeinträchtigen den Flüssigkeitsaustausch im Körper. Menschen mit einem Nieren-, Leber- oder Schilddrüsenleiden sind oft von geschwollenen Beinen beeinträchtigt.

Weitere denkbare Ursachen wären Tumore, Allergien, Medikamente, Hormonstörungen oder -schwankungen. Wer also unter geschwollenen Beinen leidet, sollte die Ursache von einem Arzt abklären lassen. Er kann dann entsprechende Therapiemaßnahmen einleiten.

Warum verursachen schwache Venen geschwollene Beine?

Die Wadenmuskelpumpe eines sitzenden oder stehenden Menschen arbeitet nicht ausreichend. Das Blut staut sich in den Venen und es kommt zu einem dauerhaften Druckanstieg (venöse Hypertonie). Dadurch kann vermehrt Flüssigkeit aus dem Blutgefäßsystem in das Gewebe der Beine austreten und sich dort als Schwellung sammeln. 

Geschwollene Beine in der Schwangerschaft

Geschwollene Beine kommen häufig in der Schwangerschaft vor. Die Blutmenge im Körper nimmt zu – ebenso der Druck in den Venen. Dadurch tritt Flüssigkeit in das umliegende Gewebe aus. Die Beine werden schwer und schwellen an. Man spricht von Wasser in den Beinen.

Produkte von medi, die Sie in der Schwangerschaft unterstützen.

Was hilft bei Wasser in den Beinen?

Basistherapie: Medizinische Kompressionsstrümpfe

Basistherapie bei Venenleiden sind medizinische Kompressionsstrümpfe. Viele Studien zeigen, dass ein venös-bedingtes Ödem sehr gut mit medizinischen Kompressionsstrümpfen behandelt werden kann.1  Mit ihnen wird die Schwellung deutlich reduziert.

Ihre Wirkung entfalten die Strümpfe besonders in Kombination mit Bewegung: Die Muskelpumpen werden aktiviert und die Venenklappen schließen besser, um das Blut zum Herzen zu transportieren. Der medizinische Kompressionsstrumpf lindert die Beschwerdesymptomatik (Schweregefühl, Spannungsgefühl, Schmerzen, Schwellungen) und steigert die Lebensqualität bei chronischen Venenerkrankungen. Hier finden Sie weitere Informationen zur Venentherapie.


Welcher Arzt behandelt Wasser in den Beinen?

Um die Ursache einer Schwellung in den Beinen zu identifizieren, befragt der Hausarzt zunächst den Patienten nach seiner Krankengeschichte (Anamnese) einschließlich der Symptome und möglicher bekannter Begleiterkrankungen.

Anschließend kann der Arzt über eine Sicht- und Tastuntersuchung (Inspektion und Palpation) den Gewebezustand beurteilen und mögliche Schwellungen erkennen.

Mittels schmerzloser Ultraschalluntersuchung (Dopplersonografie, Duplexsonografie) kann ein Venenspezialist (Phlebologe) den Blutfluss in den Venen darstellen. Er erkennt so, ob die oberflächlichen Venen oder das System der tiefen Beinvenen geschädigt sind. 

Kompressionsstrümpfe von medi

Kompressionsstrümpfe von medi

Durch das atmungsaktive, elastische Material bieten medizinische Kompressionsstrümpfe einen hohen Tragekomfort für Damen und Herren – abgestimmt auf Ihre patientenindividuellen Bedürfnisse. Profitieren Sie von einer zeitgemäßen, technologisch ausgereiften und erprobten Venen-Therapie mit modernen medizinischen Kompressionsstrümpfen. Diese sind optisch von klassischen Feinstrümpfen oder Herren-Kniestrümpfen nicht zu unterscheiden, haben aber die venenunterstützende Zusatzfunktion.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Kompressionsstrümpfen von medi.

Fachhändlersuche

medi Händlerfinder

Bei diesen Händlern können Sie medi Produkte kaufen

Händler suchen

mediven Strumpffinder

mediven Strumpffinder

Welcher Strumpf passt zu Ihnen? Mit wenigen Klicks zum richtigen Kompressionsstrumpf.

Jetzt testen!

Ihr Weg zum Strumpf

In 5 Schritten zum Kompressionsstrumpf

In 5 Schritten zum Kompressionsstrumpf. So erhalten Sie Ihre Strümpfe. 

Jetzt Infografik ansehen

Quelle

Rabe E et al. Indications for medical compression stockings in venous and lymphatic disorders: An evidence-based consensus statement. Phlebology 2018;33(3):163-184. 

Der Arzt stellt die Diagnose und entscheidet über die Therapie. Bei Notwendigkeit kann er medizinische Kompressionsstrümpfe verordnen. Im medizinischen Fachhandel wird der Patient von geschultem Personal vermessen. Der Patient erhält anschließend medizinische Kompressionsstrümpfe für seine individuellen Bedürfnisse.

Hier geht's zur unabhängigen Arztsuche der Stiftung Gesundheit.

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
10 Bewertungen
74 %
1
5
3.7