Liposuktion als eine Therapieform des Lipödems

Zahlt die Krankenkasse in Zukunft die Liposuktion bei Lipödem? (Stand 04/2019)

Liposuktion als eine Therapieform des Lipödems

Noch ungeklärt: Kostenübernahme der Liposuktion durch die GKV bei Lipödem

In den letzten Monaten stand das Thema „Liposuktion und Lipödem“ bei der Berichterstattung in sozialen Medien wie Facebook und Instagram verstärkt im Fokus. Auch in TV-Shows wie Stern TV wurde es unter anderem durch Patientenverbände und betroffene Patientinnen diskutiert. Ein noch ungeklärter Punkt ist die Kostenübernahme der Liposuktion. Diese Unsicherheit ist für die Betroffenen von großer Tragweite, da sie die Planung des weiteren Therapievorgehens erschwert.

Im Januar 2019 hat der amtierende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn das Thema Liposuktion bei Lipödem als Beispiel für eine neue Untersuchungs- und Behandlungsmethode, welche nur sehr langsam Anerkennung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) findet, aufgeführt.

Neuregelung der Kostenübernahme für Liposuktion bei Lipödem Stadium 3 ab Januar 2020

Buch compliance

Grundsätzlich geht es in der aktuellen Diskussion um die Kostenübernahme der Liposuktion durch die GKV, also um den Nutzennachweis dieser Methode. Spahn brachte einen Änderungsantrag für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) mit dem Titel „Methodenaufnahmeverordnung“ ein. Die Modifizierung der Methodenbewertung ging allerdings nicht in das Gesetzgebungsverfahren ein. Als Teilerfolg und als erster richtiger Schritt kann laut dem BVMed die am 14.3.2019 im Bundestag beschlossene Vereinfachung der MedTech-Erprobungsverfahren (§137e, h SGBV) als Teil des TSVG gesehen werden.1 Mit einem auf die Liposuktion bezogenen Kompromiss reagierte der unparteiische Vorsitzende des G-BA, Prof. Josef Hecken, am 25.01.2019. Für Patientinnen mit einem Lipödem Stadium 3 solle die Kostenübernahme der Liposuktion ab 01.01.2020 zunächst befristet bis 2024 zur Verfügung stehen.2

Mögliche Therapieformen bei Lipödem nach der S1-Leitlinie

Die S1-Leitlinie Lipödem (AWMF Registernummer 037-012, ICD 10 R60.9 Ödem, nicht näher bezeichnet)3  führt unter anderem folgende Therapieoptionen auf:

  • Kompression
  • MLD (Manuelle Lymphdrainage)
  • AIK (apparative intermittierende Kompressionstherapie) und
  • Liposuktion.

Experten empfehlen eine kombinierte Therapie aus Kompression, Bewegung und manueller Lymphdrainage, um eine Verbesserung der Beschwerden zu erzielen.

Als Hersteller von flachgestrickten medizinischen Kompressionsstrümpfen, welche überwiegend zur Behandlung von Lymph- und Lipödemen eingesetzt werden, ist es uns ein großes Anliegen, Betroffene aufzuklären, zu informieren und Hilfestellungen zu geben, Beispielsweise mit der medi companion-App.

Die Therapie eines Lipödems verfolgt nach der S1-Leitlinie zwei Ziele:

  1. die Beseitigung oder Besserung der Befunde und der Beschwerden sowie
  2. die Verhinderung von Komplikationen.

Die konservative Therapie, bestehend aus Lymphdrainage, Kompressions- und Bewegungstherapie, zielt dabei auf eine Linderung der Beschwerden ab. Sie ist meist lebensbegleitend erforderlich. Die symptomatisch wirksamen Maßnahmen erfolgen stadiengerecht und individualisiert. Herausfordernd kommt hinzu, dass eine kausale, also ursächliche, Therapie nicht bekannt ist.

Liposuktion als eine mögliche Therapieform

Operation Chirurgie

In der S-1-Leitlinie wird unter anderem auch die Liposuktion als eine mögliche Therapieform genannt. Diese sollte ausschließlich von einem erfahrenen Facharzt durchgeführt werden. Im Rahmen der Liposuktion kann das krankheitsbedingt vermehrte Fettgewebe entfernt werden.

In der Vergangenheit konnten die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) im Einzelfall die Kosten für die Liposuktion übernehmen. Seit dem 14. April 2018 jedoch ist dies nicht mehr möglich.4 Das Bundessozialgericht in Kassel hat unter den Aktenzeichen B1 KR 13/16R und B1 KR 10/17 Folgendes entschieden:5 Gesetzlich Krankenversicherte haben keinen Anspruch auf Versorgung mit einer stationär durchgeführten Liposuktion, da diese nicht den Anforderungen des Qualitätsgebots entspricht. Des Weiteren ist festzuhalten, dass auch die ambulante Liposuktion keine Leistung der GKV ist. Diese Entscheidung ist für die Lipödem-Patientinnen oftmals nicht nachvollziehbar, da sie aufgrund ihrer Erkrankung nicht selten unter einem erheblichen Leidensdruck stehen.

Zusatzinfo: Solange der Nutzen einer neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethode wissenschaftlich nicht hinreichend belegt ist, können Versicherte die entsprechenden Leistungen nicht von ihrer Krankenkasse erhalten.

Die Erstattung von flachgestrickten Kompressionsstrümpfen als konservative Therapieform hingegen ist grundsätzlich möglich.

Studie zur Liposuktion – Patienten-Rekrutierung hat begonnen

Da es zur Liposuktion bis dato keine leistungsrechtliche Entscheidung gibt, hat der G-BA im Januar 2018 die Eckpunkte für eine Studie zur Erprobung beschlossen5. Der G-BA möchte mit der geplanten multizentrischen, randomisierten und kontrollierten Studie zur Liposuktion bei Lipödem eine Bewertungsgrundlage für die finale Entscheidung vorlegen. Ziel ist es, mit der Studie nachzuweisen, welchen Nutzen die Liposuktion bei einem Lipödem im Vergleich zu einer alleinigen konservativen (unter anderem mit flachgestrickten Kompressionsstrümpfen), also nichtoperativen Behandlung hat. Zudem sollen in der Studie weitere Erkenntnisse zu den Risiken und möglichen Komplikationen der Methode gewonnen werden. Ebenfalls soll eine Kostenübernahme der Liposuktion bei Stadien 1 und 2 geprüft werden.

Betroffene Frauen können sich auf der Info- und Anmeldeseite zur Studie vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember 2019 informieren und registrieren. Teilnehmen können Patientinnen mit Bein-Lipödem, bei denen die Standardbehandlung nicht zu einer ausreichenden Beschwerdelinderung führt.

Seitens der Politik gibt es bis dato noch keine leistungsrechtliche Entscheidung zur Liposuktion. Deshalb hat der G-BA im Januar 2018 die Eckpunkte für eine multizentrische, randomisierte und kontrollierte Studie zur Erprobung beschlossen. Ziel ist es, mit der Studie nachzuweisen, welchen Nutzen die Liposuktion bei einem Lipödem im Vergleich zu einer alleinigen konservativen (unter anderem mit flachgestrickten Kompressionsstrümpfen), also nicht-operativen Behandlung hat.

Mit der geplanten Studie zur Liposuktion bei Lipödem möchte der G-BA eine Bewertungsgrundlage für den finalen Beschluss in der Politik vorlegen. Zudem sollen in der Studie weitere Erkenntnisse zu Risiken und möglichen Komplikationen der Methode gewonnen werden. Die Kostenübernahme einer Liposuktion bei Stadien 1 und 2 wird ebenfalls geprüft.

Erste Studien-Ergebnisse werden frühestens 2024 erwartet.

Erfreulich ist das zunehmende Bewusstsein für die Erkrankung Lipödem auf Grund zahlreicher Blogs von Lipödem-Patientinnen Beiträgen im TV oder auch in Zeitschriften. So werden Öffentlichkeit und Politik dafür sensibilisiert, dass es sich beim Lipödem um eine schmerzhafte, für die Betroffenen oft sehr belastende, Erkrankung handelt.

Lipödem – was ist das?

Die Allgemeinheit verwechselt das Lipödem häufig mit Adipositas, umgangssprachlich auch „Fettleibigkeit“ genannt. Bei der Adipositas handelt es sich um eine generalisierte Fettgewebsvermehrung des gesamten Körpers. Beim Lipödem ist eine deutliche Disproportion zwischen Körperstamm und Extremitäten erkennbar. Hier ist also eine differenzierte Betrachtung erforderlich.

Das Lipödem – auch als Reiterhosensyndrom bezeichnet – ist eine chronische Erkrankung, die in der Regel Frauen betrifft. Typisches Merkmal ist eine Fettverteilungsstörung vor allem an Armen und / oder Beinen. Lipödem-Patienten haben an den betroffenen Körperregionen starke Berührungsschmerzen und sind in ihrer Lebensqualität oft stark eingeschränkt.

Quellen

www.bvmed.de/print/de/bvmed/presse/pressemeldungen/bvmed-vereinfachung-der-erprobungsverfahren-ist-ein-erster-schritt-zur-methodenbewertungs-beschleunigung

app.aerztezeitung.de/_data_online/2019/03/11/az/articles/94265.html - zuletzt gelesen 11.03.2019, 13:10 Uhr

www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/037-012l_S1_Lipoedem_2016-01.pdf, zuletzt gelesen, 11.03.2019, 11:45 Uhr

www.lipoedemportal.de/liposuktion-lipoedem-kostenübernahme.htm - zuletzt gelesen; 11.03.2019, 12:10 Uhr

www.lipoedemportal.de/lipoedem-op-rechtliche-infos.htm – zuletzt gelesen, 11.03.2019, 10:35 Uhr

Fachhandel

medi Fachhandel Informationen

Informationen und Materialien für den medizinischen Fachhandel

Fachhandelsportal

Produkt-Tipp

Kompressionsstrümpfe für die Ödemtherapie

Die ideale Kompressionsversorgung für die Ödemtherapie

Kompressionsstrümpfe

medi Marketing Center

medi Marketing Center

Top-Marketing für Ihr Sanitätshaus - schnell, einfach und professionell 

medi Marketing Center

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0