„Ich bin mit dieser Krankheit nicht allein.“

Tanya Gouraige, Lipödem-Patientin

Tanya Gouraige

„Ich bekam vor einem halben Jahr die Diagnose Lipödem und trage erst seit Kurzem Kompression. Unter schmerzenden Beinen, die druckempfindlich sind und auch nachts weh tun, leide ich schon immer. Ich dachte aber, das sei normal. Einer Instagram-Followerin, die ebenfalls ein Lipödem hat, kam meine Körperform verdächtig vor und auf ihren Rat hin suchte ich einen Spezialisten. Das Ergebnis: die Diagnose Lipödem. Das hat mich erstmal hart getroffen. Doch inzwischen versuche ich, das Beste daraus zu machen. Ich höre verstärkt auf die Zeichen, die mir mein Körper gibt.

Der Kontakt zu medi hilft mir dabei. Die nette Dame im Sanitätshaus fragte mich, ob ich einen bestimmten Wunsch für meine Kompression habe. Ich wollte medi, da mir wichtig ist, dass die Kompressionshose optimal sitzt und mich im Alltag nicht zu sehr einschränkt. Ich bin mit meiner Wahl sehr zufrieden. Natürlich musste ich mich erst an die Kompression gewöhnen, aber ich merkte schnell, dass sie mir hilft und ich mich einfach wohler fühle.

Als ich mich mit dem Thema Lipödem beschäftigte, stellte ich fest, dass ich mit dieser Krankheit nicht allein bin. Ich bewundere all die starken Frauen, die sich dafür einsetzen, dass ein Lipödem endlich als Krankheit anerkannt wird.“ 

Zurück

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
100 %
1
5
5