„Die Kompression gehört zu meiner Identität und gibt mir ein gutes Gefühl.“

Caroline Sprott, Lipödem-Patientin

Caroline Sprott

„Mit Anfang 20 bekam ich die Diagnose Lipödem. Ich hatte starke Schmerzen in den Beinen, sodass mich mein Hausarzt in eine Gefäßklinik überwies. Im Nachhinein bin ich froh, dass die Krankheit so früh erkannt wurde und ich bald mit der Kompressionstherapie begonnen habe. Wirklich Angst bekam ich, als die Krankheit fortschritt und dann auch noch die Arme betroffen waren. Ich fühlte mich eingeschränkt, war neidisch auf meine Freundin, die schöne Kleidung tragen konnte und mit ihren schlanken Beinen toll aussah.
Doch letztlich hat mich die Diagnose zu einer starken Persönlichkeit gemacht, auch wenn der Weg dorthin nicht einfach war. Die Verkäuferin im Sanitätshaus hat mich ermutigt und mich kompetent beraten. Ich erfuhr, wie angenehm und stylish Kompression sein kann. Heute darf meine Kompression bei keinem Outfit fehlen. Sie gehört zu meiner Identität und gibt mir ein gutes Gefühl.

Der mediven 550 ist mein ständiger Begleiter: stark, hochwertig, stützend. Die hohe Wandstabilität gibt mir Sicherheit. Alles sitzt da, wo es soll. Indem ich die Krankheit annehmen und ins Positive wandeln konnte, hat das Leben mit der Kompression das aus mir herausgeholt, was ich heute bin. Daher ist meine Botschaft an Lipödem-Patienten, den eigenen Weg mit der Diagnose zu finden, mit den Aufgaben zu wachsen und ein glücklicher Mensch zu werden.“

Zurück